Mediennutzung und Computerspiele – eine Bestandsaufnahme

Die Zeiten, in denen Computer- und Videospiele nur wenige eingefleischte „Nerds“ begeisterten, sind längst vorbei. Mittlerweile spielen große Teile der deutschen Bevölkerung zumindest ab und zu digitale Spiele, wobei das Spektrum an Angeboten in den letzten Jahren immer größer geworden ist und von komplexen Rollenspielwelten über Browser- und Social-Network-Games bis hin zu Mobile- und Augmented-Reality-Games reicht. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme der Mediennutzung in Deutschland zeichnet der Vortrag die Entwicklung der Computerspiele von einem Nischenhobby zu einem Maintstream-Phänomen nach. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund: Wer spielt Computerspiele und wie verbreitet sind sie mittlerweile? Welche Spielformen und Spielertypen lassen sich differenzieren und ferner: Wie unterscheiden sich einzelne Nutzergruppen hinsichtlich ihrer Spielgewohnheiten und Genrepräferenzen?